Chalkidiki Sehenswürdigkeiten – Historische Stätten

Chalkidiki Sehenswürdigkeiten – schöne Attraktionen und Orte besuchen

Chalkidiki ist eine Halbinsel, die sich auf dem Festland von Griechenland befindet. Viele Menschen verbringen jährlich ihren Urlaub in dieser Region. Die schönsten Chalkidiki Sehenswürdigkeiten werden im folgenden Artikel präsentiert.

Kloster Zygou. Eine der Chalkidiki Sehenswürdigkeiten kurz vor der Grenze zur Mönchsrepublikt Athos.
Die Ruine vom Kloster Zygou in Ouranoupoli.
©chalkidiki-reiseziele.de
Kloster Zygou. Eine der Chalkidiki Sehenswürdigkeiten kurz vor der Grenze zur Mönchsrepublikt Athos.
Kloster Zygou Chalkidiki
Die Ruine vom Kloster Zygou in Ouranoupoli.
©chalkidiki-reiseziele.de
Kloster Zygou Chalkidiki
Kloster Zygou Chalkidiki
Die Ruine vom Kloster Zygou in Ouranoupoli.
©chalkidiki-reiseziele.de
Kloster Zygou Chalkidiki

Chalkidiki Sehenswürdigkeiten – Moni Evangelismos und Stagira

Moni Evangelismos ist ein Nonnenkloster, das von Mauern umgeben ist und gehört zu den Chalkidiki Sehenswürdigkeiten, die zwischen Ormila und Vatopedi liegen. Erst 1974 wurde es auf Betreiben eines anderen Klosters wieder zum Leben erweckt. Das Kloster befindet sich seit dem 13. Jahrhundert an diesem Ort und wurde 1922 als Flüchtlingsherberge genutzt. Nach dieser Zeit verfiel das Gebäude zunächst. Aktuell leben 120 Frauen dort, die für die Instandhaltung des Klosters sorgen. Einige der Frauen fertigen Handarbeiten und Ikonenmalereien an. Diese Produkte können im Kloster gekauft werden. Zu den Chalkidiki Sehenswürdigkeiten in der Nähe der Siedlung Olimbiada gehört der Ort Stagira bereits seit der Antike. Hier wurde der Philosoph Aristoteles geboren. Östlich von Olimbiada liegt die kleine felsige Halbinsel Liotopi, bei der man durch neue Grabungen mehrere Häuser, Straßen und die Stadtmauern entdeckte. Vor der autofreien Uferpromenade verläuft ein schmaler und sehr langer Sandstrand. Doch es gibt noch eine Vielzahl anderer Chalkidiki Sehenswürdigkeiten.

Weitere Chalkidiki Sehenswürdigkeiten – Marktviertel, Panagia Faneromeni und Drenia-Inseln

Das Marktviertel der naheliegenden Stadt Thessaloniki zählt ebenfalls zu den Chalkidiki Sehenswürdigkeiten. Es liegt zwischen den Straßen Odos Egnatia, Odos El Venizelou, Odos Tsimiski sowie Odos Agias Sofias. Die Markthalle befindet sich zwischen Odos Irakliou und Odos Ermou. Dort werden vorwiegend Fisch und Fleisch angeboten. Wer auf der Suche nach anderen Lebensmitteln ist, findet diese am nördlich anschließenden Vlali-Markt. Der Blumenmarkt beim alten türkischen Bad ist ebenfalls einen Besuch wert. Die kleine Kapelle Panagia Faneromeni gehört auch zu den Chalkidiki Sehenswürdigkeiten und befindet sich in Nea Sikoni und liegt unterhalb der Küstenstraße direkt am Meer. Zwischen dem Strand und der Kapelle bietet eine Terrasse mit hübschen Holzbänken, Gelegenheit an einer der Chalkidiki Sehenswürdigkeiten auszuruhen. Besonders gut besucht wird die Panagia Faneromeni am 23. August jeden Jahres, da zu diesem Zeitpunkt das Kirchweihfest gefeiert wird. Sie stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde ein Jahrhundert später mit teilweise heute noch erhaltenen Wandmalereien verziert. In der Kapelle befindet sich die verehrte Ikone der Muttergottes in Form eines Bildes auf verputztem Marmor. Sie gilt als wundertätig. Einer Volkssage zufolge schwamm sie eigenständig von Thessalien zur Kapelle. Sollte Griechenland von Bösem heimgesucht werden, vergisst die Ikone Tränen, so sagt es eine Schrifttafel aus, die sich ebenfalls in der Kapelle befindet. 1993 soll die Ikone letztmalig geweint haben, als die damalige jugoslawische Republik Makedonien Thessaloniki in Besitz nehmen wollte. Tagsüber kann die Kapelle frei betreten werden. Zu den Chalkidiki Sehenswürdigkeiten zählen auch die Drenia-Inseln. Sie sind auch als Donkey Islands, Gaidouronissia oder Eselsinseln bekannt und vollkommen unbewohnt. Die Inseln liegen im Südosten von Amoliani und bieten eine ideale Möglichkeit für einen Badeausflug. Touristen können mit Taxibooten, Ausflugsbooten oder selbst gemieteten Motorbooten anreisen, die regelmäßig zwischen den Inseln und Ouranopoli fahren. Im Sommer sind auf der Hauptinsel mit den Ölbäumen drei Tavernen geöffnet. Auf einer anderen Insel gibt es eine weitere Strandbar. Diese Chalkidiki Sehenswürdigkeiten überzeugen jedoch in erster Linie mit den wunderschönen Sandstränden.

Chalkidiki Sehenswürdigkeiten – Heiligtum für drei Gottheiten

Zu den Chalkidiki Sehenswürdigkeiten, die unbedingt auf dem Urlaubsprogramm stehen sollten, gehört das Heiligtum für drei Gottheiten in Kallithea. Das antike Heiligtum wurde erst von 2005 bis 2007 komplett ausgegraben und für den öffentlichen Besuch hergerichtet. Das Anwesen liegt in der Nähe des Meeres unterhalb des Ufers. Tafeln in englischer Sprache erklären, welche Ausgrabungen bereits vorgenommen wurden und erläutern außerdem, wie Heizsysteme in antiken Thermen betrieben werden. Der älteste Teil ist das Höhlenheiligtum des Gottes für Fruchtbarkeit Dionysos. Den meisten Platz nimmt der Tempel des Ammon Zeus ein. Die Therme des Anwesens wird auch Balneum genannt und wurde im 2. Jahrhundert erbaut. Im modernen Amphiteater, das sich im Nordwesten befindet, werden während des Sommers hin und wieder Theaterstücke und Volkstänze aufgeführt. Weitere Chalkidiki Sehenswürdigkeiten sind der Weiler Kalamitsion und die Agia Sophia.